Tag 14. (from Turku to Helsinki in two hours)

Hej Hej! Wir haben’s geschafft uns sind erfolgreich in Helsinki gelandet! :o) So, aber erstmal von vorne… ähhh… ja.

Also wir haben uns dann ja noch Oslo angesehen am Freitag. Oslo ist eine schöne Stadt finde ich… (Uebrigens fällt mir grad auf – in diesem Land gibts wieder “ä” und “ö”! Wie schöööön…) Es erinnerte uns beide ziemlich an Köln so vom Baustil her und den Menschen. Es herrscht ein bisschen ein Schaulaufen und die riesigen Gebäude und alles sind sehr prunkvoll… Oslo hat also wenig verspieltes oder provinzielles oder so. Trotzdem eine schoene Stadt und gegen Bergen und Starvanger eine ganz gute Abwechslung! Wir haben uns dann zum Schloss vorgearbeitet dem man extrem nahe kommen darf… das hätte ich mir nicht gedacht… Haben dann auch noch einen Marineoffizier und einen vom Heer rauskommen sehen und die fetten schwarzen Mercedes parken hinterm Schloss. Wien in England wird es aber auch von so Garde-Soldaten bewacht die brav auf und ab maschieren und immer etwas böse schauen muessen. Dahinter liegt dann ein schöner kleiner Park. Dann sind wir in den Hafen wo wir ein tolles Lokal gefunden haben die sogar anständige Preise hatten. Dort haben wir uns den beruehmt beruchtigen Kaffe und Kuchen gegoennt dessen erbauliche Wirkung ich hier nochmal wirklich loben muss! So manche Gebräuche von Tanten und Omas haben schon was! Dann sind wir weiter auf eine mittelalterliche Burg rauf (Name und so hab ich momentan vergessen… aber ich werd das alles nochmal nachlesen…) die wunderschoen war und von der man einen tollen Blick auf den Hafen und die umliegenden Fjorde hatte. Dort wurde Sebastians Urangst vor Fallobst (oder auch der gemeinen Fallnuss!) bestätigt! Wir sassen so auf einem Vorsprung und genossen den Ausblick da gings plötzlich “Bums” und etwa einen Meter neben Sebastian lag ein schöner grosser Apfel auf dem Boden den der Apfelbaum ueber uns gezielt abgefeuert hatte… sowas passiert aber immer auch nur ihm… sooft wie der in den letzten Jahren von Nuss-, Kastanien- und Apfelbäumen beschossen wurde… das passt auf keine Kuhhaut! ;o)

Naja. Dann sind wir abends zurueck ins Hotel und auf’m Heimweg haben wir noch eine tolle Entdeckung gemacht: Da legte ein DJ auf einem Platz mitten vorm Edelhotel in Oslo auf und es wurde hefitgst getanzt und wir gesellten uns ein bisschen zu den Schaulustigen (wo sind meine drei Kolleginnen, wenn ich sie zum abrocken brauch??! :o) )… das war richtig toll und einfach frei zugänglich… hat meinereiner ja noch nicht gesehen sowas… sehr fein…

Die letzte Nacht in Oslo haben wir dann sogar ohne weiteren Feueralarm verbringen duerfen, was sehr angenehm war! ;o) Morgens haben wir uns dafuer schoen verschlafen und sind dann ohne Fruehstueck zum Bahnhof um den Zug nach Stockholm noch zu kriegen. Ging sich aber alles prima aus und innerhalb von sechs Stunden waren wir dann auch schon in Stockholm gelandet! Das ist eine echt schoene Stadt, was ich bis jetzt so gesehen habe und ich freu mich schon wieder drauf dorthin zurueckzukommen wenn wir nach Turku ein bisschen Zeit dort verbringen! Dort versuchten wir dann den richtigen Bus zum Hafen zu finden und mussten auch noch einer Schwäbin weiterhelfen die auch gerade gelandet war und keine Ahnung hatte wie sie zu ihrem Hotel kommt. Sebastian hat gottseidank eine extrem gute Orientierung und hat es geschafft sie in die richtige Richtung zu lotzen und uns auch noch ans Ziel zu bringen! Ein netter Busfahrer (uebrigens – Astrid, wusstest Du dass Dein Vater in Stockholm ein Doppelleben als Busfahrer fuehrt?! ;o) ) sagte uns dann noch wo wir aussteigen mussten und so kamen wir heil am Fährhafen an. Dort dann Tickets kaufen und warten, warten, warten.

Und das war ein Schiff mit dem wir da gefahren sind! Das sag ich euch… so ein richtig grosses! Sowie bei Traumschiff kam ich mir vor! Da gabs Eingangshallen und Geschaefte und Restaurants und eine Disko und alles alles alles! Wahnsinn… sowas hat ja meinereiner noch nicht gesehen!

Da schaut mal! Hab ich im Internet rausgesucht das Photo, weil ich das Schiff gar nicht auf einmal auf die Kamera brachte! ;o) Is aber echt riesig… Die Ueberfahrt nach Turku dauert ja 12 Stunden… leider haben wir keine Kabinen mehr bekommen und nur mehr Sitzplaetze. Was aber nicht hiess, halbwegs bequeme Zugsitze sondern so ganz komische Dinger… aufjedenfall sind wir mal raus und haben uns die Hafenausfahrt angeschaut bis es zu kalt wurde. Dann haben wir Nachtmahl gegegessen im Seaside-Cafe… Kötbulla gab’s sogar! Also was echt Schwedisches und die schmeckten auch so wie bei Ikea! ;o) Dann haben wir uns noch ein bisschen Mut angetrunken fuer die Nacht mit Birnen und Apfel Cidre… ;o) Hat aber nicht viel geholfen weil wir ur schnell muede wurden und es also nicht schafften die Nacht durchzumachen wie geplant… Dann gingen wir zu unseren Sitzen und habens dann wie die anderen gemacht und die Nacht am Boden dazwischen verbracht… war zwar ziemlich eng und hart, aber noch besser als in den blöden Sitzen sitzen…

Dann ging’s auch ziemlich schnell und wir waren auch schon wieder in Turku angekommen wo sowas von toter Hose herrschte… es war 8:15 und da war niemand! Niemand auf der Strasse! Nach langem ueberlgen kamen wir auch erst drauf das ja Sonntag war und das dann schon etwas verständlicher… aber das war fast gespenstisch! Dann sind wir gleich zum Bahnhof und von dort mit dem Zug nach Helsinki, was nur zwei Stunden dauert, also ganz flott geht! Ich bin sofort wieder eingeschlafen, kann mich also an nicht viel erinnern…

In Helsinki sind wir dann brav in die Touristeninformation maschiert um uns von dort ein Hotel zu beschaffen wie bis jetzt immer – dann braucht man nämlich nicht selbst anrufen, das spart Geld! Aber die sagten dann nur – hier ist die Broschuere, anrufen muessen sie selbst. Das hätt ma uns also sparen können, weil wir die Hotels eh auch im Lonely Planet stehen haben… Naja. Dann haben wir uns von einer Parkbank aus halt durchtelefoniert und jetzt eine kleine Pension gefunden. Sie ist ein bisschen schrullig (z.B. geht das Badlicht nicht wenn die nebenan das Licht im Bad abdrehen…) und sehr hellhoerig (als wir reinkamen dachten wir es steht wer bei uns in der Dusche und Sebastian musste schauen gehen, weils nach Mann klang, dabei sind die Waende nur so duenn das man glaubt der Nachbar duscht bei einem im Bett! ;o) ) aber sauber und guenstig. Dann haben wir uns erstmal fuer 5 Stunden auf’s Ohr gelegt… wir waren doch recht fertig nach der Ueberfahrt und allem… ja, und jetzt sind wir da und werden gleich noch ein bisschen herumlaufen.

Was ich bisjetzt so sagen kann: Es erinnert alles ein bisschen an Russland oder schaut zumindest etwas sozialistisch aus… ganz anders als in Schweden und Norwegen… Helsinki hat aber auch sehr schoene Ecken, was wir bis jetzt gesehen haben und die Stadt ist sehr sauber… Die Sprache erinnert aber auch schon vielmehr ans Russische und die Leute hier sprechen weit schlechter Englisch als ihre Nachbarn… im Hotel vorher haben wir uns grad fast einen Abgebrochen bis auf allen Seiten klar war, was wir eigentlich wollen. Es ist aufjedenfall sehr interessant und ich freu mich schon auf Helsinki… hier gibt es uebrigens, was wir bisjetzt so gesehen haben, auffallend viele Cafes, im vergleich zu den letzten Städten, was dem Österreicher ansich ja das Herz höher schlagen lässt! :o)

Wir gehen jetzt die Stadt anschauen! Achja… uebrigens haben wir es endlich geschafft und sind in einer anderen Zeitzone gelandet! Hier sind sie eine Stunde weiter als bei uns… :o)
Schoenste Gruesse!

Advertisements

Tag 12. (back in Oslo)

Guten Morgen, guten Morgen! Irgendwie schau ich heute ein bisschen komisch aus der Waesche, glaub ich… das war eine aufregende Nacht, das sag ich euch! Aber erstmal von vorne weg…

Vorgestern sind wir ja in Starvanger an- und bei dieser netten Dame untergekommen. Abends machten wir dann grosse Sitzung: Die riesige Skandinavienlandkarte ausgepackt, tausend Zetteln, den Reisefuehrer, Radiergummi, Bleistift… es sah ein bisschen aus wie im NASA-Kontrollzentrum bei uns… nur etwas kuscheliger, weil wir auf dem Bett sassen! ;o) Aufjedenfall ging es darum den weiteren Verlauf unserer Reise zu planen. Und der Norden ist als Verlierer hervorgegangen. Ich muss jetzt naehmlich mal was sagen: Diese drei Laender sind riesig! RIESIG! R-I-E-S-I-G!!! Als Oesterreicher der sein Land in, geschaetzten, acht Stunden locker durchqueren kann hat man ja gar keine Vorstellung wie gross etwas sein kann! Deutschland ist da ja auch ein Dreck dagegen! Aufjedenfall haben wir uns maechtig verschaetzt als wir immer so locker ueber die Karte zeigten und “das und das und das und das sehen wir dann alles!” gesagt haben. Das geht sich naemlich hinten und vorne nicht aus. Wenn wir jetzt von Oslo auch nur ins noerdlichere Schweden fahren sind wir schon ewig unterwegs, um genauer zu sein etwa 24 Stunden. Das heisst sehr viel Zugfahren, auch nachts bei gleichzeitig immer weniger werdender Zeit um sich die Orte, zu denen man faehrt, anzuschauen. Hmmm. Und irgendwie ist uns das dann auch zu bloed. Weil man will ja auch was sehen! Und Zug fahren ist zwar schoen, aber nur noch?! Das wollen wir beide nicht. So wie gestern, wo wir 8 Stunden von Starvanger nach Oslo unterwegs waren, das ist grad richtig… kann auch ein bisschen laenger sein von mir aus. Aber alles andere macht nicht viel Sinn. Aufjedenfall heissts deshalb goodbye North und Hello Rest of the Journey! :o)

Plan ist jetzt folgender: Morgen von Oslo nach Stockholm fahren (was sicher den ganzen Tag dauern wird und Norwegen tschuess sagen!), dort uebernacht. Am naechsten Tag nach Helsinki. Dort einen Tag bleiben. Dann von Helsinki nach Turku, dort einen Tag bleiben. Von Dort mit der Faehre wieder nach Stockholm, dort einen Tag bleiben und dann nach Malmoe, dort einen Tag bleiben und dann am letzten Tag nach Trelleborg fahren, damit wir unsere Faehre nach Sassnitz bekommen um von dort dann nach Berlin weiterzufahren. That’s the plan. Alles andere waer wahnsinn, wie wir erkennen mussten. Jetzt ist es zwar ein bisschen ein Hin- und Hergefahre, aber ein bisschen Wahnsinn muss ja sein! ;o)

Aufjedenfall sind wir gestern dann wieder in Oslo gelandet und sind gleich in das Hotel gegangen wo wir schon wie wir das letzte Mal hier waren Zimmer reservieren liessen. Wir sind nur ein bisschen veraergert weil die uns diesmal ein Zimmer gegeben haben was 300 Kronen mehr kostet als das beim letzten Mal! Das konnte ja keiner wissen… man denkt sich halt das man wieder ein Zimmer in der selben Preisklasse bekommt… wenn dann haetten die einen sagen muessen, dass sie nur noch ein teuereres Zimmer haben. Aber sie sagten nix und als wir den Preis erfuhren war es schon zu spaet, da waren wir schon eingecheckt. Naja. Wir liegen jetzt knapp uebern Limit mit dem Zimmer, aber dafuer haben wir gestern so guenstig uebernachtet… aber mich kann sowas immer masslos aergern! Arrghh…

Achso… und jetzt noch zur aufregenden Nacht: Wir blieben gestern abend dann noch im Zimmer und haben gelesen, weil wir ziemlich kaputt von der langen Zugfahrt waren. Irgendwann bin ich dann eingeschlafen. Ploetzlich machts “TUUT TUUUT TUUUT TUUUT…”. Zuerst dache ich ich traeume, dann dachte ich es waer mein Handy was eindeutig zu laut eingestellt war, ganz zu schweigen davon dass es mitten in der Nacht sein musste! Dann merkte ich dass es das alles nicht sein konnte und da sagte Sebastian schon “Das ist Feueralarm…”. Wir also aus dem Bett. Sebastian interessanterweise extrem zielstrebig. Ich total verpeilt weil aus dem Bett gerissen und dieses “TUUT TUUUT TUUUT” macht einen echt richtig nervoes. Verzweifelt versuchte ich ewig lang meine Jean und das T-Shirt zu suchen… weil wir wussten dass es da draussen schweine kalt sein muss, weil es untertags auch nicht mehr sehr warm wird… und irgendwie… hmm… wahrscheinlich sollte man einfach im Pyjama bei sowas rausrennen… aber irgendwie sagt einem der Kopf nur “anziehen, schnell anziehen”. Nach dem ich ungefaehr sieben Runden im Zimmer gelaufen war ohne irgendwas zu finden half mir gottseidank Sebastian mit meinen Sachen. Dann sind wir raus und da kamen uns schon die anderen Gaeste entgegen… uebrigens auch alle schoen angezogen – da sieht man wie der Mensch tickt… Naja, dann sind wir runter und standen vorm Hotel herum. Wir vermuteten aber schon laengst das wahrscheinlich nur einer in einem Nichtraucher-Zimmer geraucht hatte… das war damals als wir mit dem Jahrgang in London waren auch passiert. Naja, aufjedenfall rueckte dann aber die Feuerwehr sogar gleich mit drei Wagen mit Leitern und allem drum und drann an. Aber sie wussten wohl auch dass nicht viel sein kann, weil dann zwei von ihnen extrem gemaehchlich zur Rezeptionisten gingen und irgendwas mit ihr redeten… aufjedenfall gingen dann irgendwann alle wieder hoch. Hmm. Irgendjemand sagte auf englisch, dass er gehoert hatte, dass jemand geraucht haben musste… ja… also war unser Verdacht bestaetigt. Aufjedenfall gingen wir dann wieder ins Zimmer zurueck und schliefen recht schnell wieder ein… es war ja auch erst vier Uhr morgens…

Ja, wir hatten also eine aufregende Nacht und jetzt freuen wir uns auf einen ebenso spannenden Tag in Oslo! Endlich sehen wir mal mehr von der Stadt als nur den Bahnhof! :o)

Uebrigens – ich soll von Sebastian noch ausrichten dass es tatsaechlich ein Katameran war… er hat nachgeguckt oder so… ja.

Schoenste Gruesse!

Tag 10. (Bergen – Starvanger)

Schaut mal! Wir Landratten sitzen auf’n Schiff!! :o) Heute war grosse Ueberfahrt nach Starvanger! 4 1/2 Stunden waren wir Unterwegs mit der flotten Lotte! Sebastian meinte grad auf meine Rueckfrage, dass er meint wir sind mit einem Katamaran gefahren – so ein Schiff das sich untenrum auseinanderteilt und dann wie auf zwei Ski durchs Wasser hopst… hmm. Ich kenn mich da ja nicht aus und bin mir nichtmal sicher ob ichs richtig geschrieben hab – lass mich aber jederzeit gern belehren! :o)

Aufjedenfall war das eine tolle Fahrt, das sag ich euch! Aber seht mal selbst:

Ich denke das Bild spricht schon ziemlich fuer sich! Wir sind eben durch die Fjorde gefahren die sich Landschaftlich extrem veraender jeweiter man dem Meer entgegenkommt. Am Anfang sind so noch sehr bewaldet und gruen und werden aber immer kahler! Ein bisschen so hab ich sie mir ja auch eigentlich vorgestellt. Ich dachte immer das Fjorde ganz weiss und kantig sind… so wie ein Stueck Kaese von dem man von allen Seiten abgebissen hat. Nur halt nicht so gelb… Aufjedenfall sind sie aber viel gruener und extrem bewaldet! Das schoene, oder verrueckte, wie man’s sieht, ist aber das auf jedem kleinen Eck, und auch noch weit draussen, Haeuser stehen, da also Menschen wohnen! Das koennt ich mir ja nicht vorstellen. Das waer mir aufdauer dann zu… romantisch… ;o)

Die Fahrt war sehr schoen, teilweise wild und wir sind ziemlich Achterbahngefahren (aber unsere Maegen waren brav und haben uns nicht in unangenehme Situationen gebracht!)! Wie wir in die Naehe der offenen See gekommen sind gings ganz schoen hoch her mit Regen und Wellen und lustigen Taenzchen die man auf’s Parkett legt wenn man mal ein Stueck gehen mag! Lustig war das… :o)

Eben sind wir dann in Starvanger angekommen. Hier ist es ein ziemliches Eck kuehler als es in Bergen war und ich trage neben meinem neuen, hochmodischen “Moose Norway”-T-Shirt mit einem dicken etwas daemlich dreinschauenden Elch (Oh ich liebe dieses T-Shirt!!! :o) ) einen Pulli und die gute Regenjacke die sich auf dieser Reise schon sehr bewaehrt hat! Ausserdem gibts ganz tollen Spruehregen hier… ist zwar auch nur Regen, macht aber Spass weil er so schoen fein ist!

Zu unserem Glueck haben wir noch eine super tolle (exterm guenstige – nur 400 NKr also etwa 50 Euro gemeinsam!) Unterkunft bei einer netten Dame bekommen die ein privates Bed&Breakfast hat! Wie viele hier kann sie sogar ein paar Brocken Deutsch. Sie meinte sie wollte es immer lernen, kann es aber nicht gut. Obwohl sie echt gut spricht finde ich! Und das mit den Artikeln hauen wir ja selbst oft durcheinander! Ueberhaupt sprechen in Skandinavien viele Deutsch! In Daenemark war’s am extremsten, da sprachen die das fast wie ihre zweite Muttersprache. In Schweden und Norwegen wurds seltener, aber es ist trotzdem erstaunlich dass man doch immer wieder Leute trifft! Englisch spricht hier wie gesagt sowieso jeder sehr gut… da muss man die Skandinavier echt gross loben! Da koennen sich die Deutschen und die Oesterreicher ein Beispiel nehmen bei so viel Sprachgewandtheit!

Gerade sind wir dann auf Essensjagd gegangen. Und wenn ich Jagd sage, dann meine ich auch JAGD! Denn zu sowas artet das hier immer aus… das ist echt schwieriger als zu Steinzeitzeiten hier was zu finden! Immer ist alles viel zu teuer und dann muss man ewig weiterziehen bis man die Kalorien, die man eigentlich zu sich nehmen wollte schoen abgelaufen hat! Das erklaert auch warum die Hose schon so schoen locker sitzt! Urlaub ist die beste Diaet! :o) Aufjedenfall sind wir dann erst wieder bei einem Chinesen gelandet. Das war der einzige der halbwegs erschwinglich war. Das muss man naemlich sagen: Es ist nicht, dass wir nicht gern “einheimisch” Essen wollen wuerden. Nur leisten kann es sich kein Schwein! 20,- Euro fuer Essen ohne Trinken?! Das kann ja echt nicht sein… das sind hier aber so die Preise um die es sich meistens handelt… und unser einer kriegt in Wien schon einen roten Kopf wenn da 7,50 Euro fuer Spaghetti angeschrieben sind (was ja auch teuer ist, finde ich)… Norwegen ist also echt teuer! Und da ist man froh wenn man nach langer Sucherei wenigstens einen Chinesen gefunden hat…

Supermarkt gibts ja auch noch… aber das ist auch so eine Sache. Gestern haben wir uns via Supermarkt verkoestigt und das kam im Endeffekt gleich teuer wie Essen gehen… verrueckte Sache. Aber man findet immer wieder was halbwegs guenstiges auch – und es gibt viele Wuerstelstaende hier! Der Norweger ansich ist also im Herzen auch nur ein Oesterreicher! ;o)

So, aber jetzt genug vom Geld… ein bisschen mehr kulinarische Kuriositaeten, zur allgemeinen Erheiterung: Da sassen wir gestern so beim Fruehstueck im Hotel und da kam Sebastian einerseits mit Eierspeiss, andererseits mit einem sehr bleichen, oben komisch braunen, kaesig aussehenden Laibchen daher. Was das woll sein mag, fragte man sich also. Hmm… probieren geht ueber studieren also erstmal kosten. Hmm… grosses weiteres Raetselraten auf beiden seiden. Schmeckt so glibberig… Vielleicht was mit Ei? Ein bisserl wie Omelett, aber auch nicht so recht… hmmm… Fragen ueber Fragen! Naja. Man ass es einfach in der festen Ueberzeugung dass das was mit Ei sein muss. Gut. Und abends gingen wir dann in den Supermarkt und standen ploetzlich vor der geistigen Mutter dieses Dings:

Fiskepudding! FISKEPUDDING! Ich uebersetze: FISCHPUDDING!!! BAAAAHHHHH! Ich hab FISCHPUDDING gegessen??!!!!!! Baaaaaaaaah!!! Waaaaeeeehhhhh!!! *schuettel*

Mittlerweile kennt ihr ja mein Verhaeltnis zu Fisch. Aber das ich noch der Mutter des schlechten Geschmacks, was Fisch angeht, begegnen musste… waahhh… jetzt war uns klar warum das so glibberig war… und warum das doch nicht so ganz nach Ei schmeckte! Die spinnen doch die Norweger!

Tag 9. (Bergen)

Hallo ihr Lieben alle! Gestern sind wir nach 6 wunderschoenen und extrem kurzweiligen Stunden Zugfahrt hier in Bergen angekommen! Die Strecke ist echt der absolute Hammer – aber davon koennt ihr euch dann auch noch selbst ueberzeugen weil wir geschaetzte 200 Photos gemacht haben! Freut euch schon mal auf lange Nachmittage! ;o) Nein… wir werden versuchen es kurzweilig und spannend zu gestalten vielleicht mit verteilten Rollen oder so! ;o)

Aufjedenfall ist die Strecke einfach wunderschoen und heisst zurecht schoenste Bahnstrecke Europas! Man beginnt in Oslo mit 5 Metern ueber dem Meerespiegel und schafft es im ungefaehr zweiten Drittel bis auf 1220 Hoehenmetern hinauf! Ihr koennt euch wahrscheinlich leicht vorstellen was da Landschaftstechnisch so abgeht! Wald, Bergsehen, Steilhaenge, Taeler, Schafe – und es ist doppelt so schoen wie man es sich vorstellen kann! Ich hing also am Fenster und hab Beweisphotos geschossen! Sebastian hat uebrigens schon seinen Alterssitz entdeckt: In der Rente wird er Bahnwaerter auf einem Bahnhof der im Nirgendwo irgendwo in den norwegischen Bergen steht. Wohnen tut er in einem kleinen gelben Haus das drunter steht. Hmm… und ich mach derweilen Highlife in der Karibik! ;o)

Hier angekommen hat sich, unserem neuesten extrem ausgefuchsten Plan entsprechend, Sebastian auf die Socken zum Reisebuero gemacht, waehrend ich am Bahnhof mit unserem ganzen Kram gewartet habe. Das ist naemlich der Weg des geringsten Kraftaufwandes wenn man das so macht! Der Trick hat sich jetzt seit Oslo bewaehrt. Aufjedenfall kam er dann auch bald mit einem gebuchten Zimmer zurueck und wir haben uns aufgemacht. Wir haben wieder das Glueck ein guenstiges Doppelzimmer bekommen zu haben das noch dazu direkt im Hafen liegt. Naja, natuerlich mit Blick auf das gegenueberliegende Hochhaus, aber egal! :o)

Abends wollten wir dann ins Kino weil wir es in Goeteborg doch nicht geschafft hatten hinzugehen. Aufjedenfall sind wir durch die Strassen spaziert und haben uns schonmal ein bisschen was angesehen. Bergen ist eine wunderschoene Stadt die im Osten Norwegens direkt auf und zwischen den Fjorden liegt! Die Haeuser sind teilweise auf den Berg gebaut und es gibt viele verwinkelte Gassen, alte Holzhaeuser und einen schoenen Hafen! Leider fischelts da nur extrem was Sebastian sehr begeistert nur ich muss schaun dass ich immer schnell dran vorbeikomm! Als wir zum Hotel gingen war da grad Fischmarkt und ich bin noch nie so geflitzt wie da, sag ich euch! Ich mag ja Fisch, wenn ich ihm einzeln begegnen darf und moeglichst paniert und alles. Aber so in rohen Massen – bahh. Ich find den Geruch ekelig. Andere Mitreisende empfinden das ja anders… ;o)

Aufjedenfall gings zum Kino und vorher Nachtmahlessen. Also von allen Laendern in denen wir bisher waren ist Norwegen mit Abstand das teuerste, das muss man wirklich sagen! Weil Supermaerkte schon zu waren mussten wir uns also ein Gasthaus suchen und haben die ganzen Touristen-Situationen eh gleich mal links liegen gelassen und sind in der Naehe des Kinos Essen gegangen dass im nicht mehr touristischen Teil liegt und man dort also normalere Preise erwartet. Trotzdem mussten wir fuer 2 Pizzen und 2 Cola 200,- NKR bezahlen was etwas ueber 20,- Euro sind. Das ist schon happig. Naja hier muss man aufjedenfall maechtig aufpassen! Dafuer hab ich dort einen sehr netten Griechen (oder Tuerken, bin mir nicht ganz sicher) getroffen, dem das Restaurant gehoert. Er hat mich gefragt von wo ich komme und als ich “Austria” sagte fing er gleich Deutsch mit mir zu sprechen an und erzaehlte, dass er 10 Jahre in Linz gelebt hat! Was fuer ein schoener Zufall! Ein Linzer in Bergen! Hehe. Aufjedenfall haben wir dann ein bisschen getratscht, war sehr schoen! Er hat nur gemeint, dass er hier wieder weg moechte weil es ihm nicht so gut gefallt weil die Menschen hier sehr distanziert sind und eher kuehl. Das dachten wir uns auch schon, hat man ja auch schon gehoert. Es ist interessant dass man schwer mit Leuten ins Gespreach kommt. Ich meine, bei uns wechselt man ja schnell mit einem Verkeaufer oder jemandem im Hotel oder in einem Gasthaus ein paar Worte. Hier wird echt nur das noetigste gesagt und dann ist schluss… der kuehle Norden. Jaja. Und ich kann ihn da gut verstehen wenn er sich dann hier nicht so sehr wohl fuehlt. Mir wuerds glaub ich aehnlich gehen. Es ist landschaftlich ja wunderschoen hier aber ich weiss auch nicht ob es sozial hier einfach ist sich einzuleben. Hmm.

Dann waren wir im Kino und haben “Superman Returns” geguckt! Sehr sehr feiner Film und absolut empfehlenswert!!! Richtig richtig toll! Wenn ihr den noch irgendwo erwischen koennt – gerade ihr solltet den gesehen haben! ;o) (Huesch laesst gruessen!) Was nur extrem erstaunlich und befremdlich war: Normalerweise ist ja zu erwarten dass immer ein bisschen geqatscht wird im Kino. Solangs leise ist und nicht zuviel ist das ja okay, mach ich ja selber gern. Hier wars mit Beginn des Vorspanns muxmaeuschenstill! Sowas hab ich nocht nicht erlebt! Ist ja auch angenehm eigentlich… nur was noch seltsamer war – es wurde auch kaum gelacht und wenn dann nur sehr verhalten! Sebastian und ich waren uns am wegwerfen und ab und an kam nur ein kleines “Hihi” aus einer Ecke. Hmm… und dabei war lauter junges Volk im Kino die ja sowieso immer Bloedsinn machen, moechte man meinen. Sehr befremdlich war das… da habe ich mich das erstemal so richtig fremd und nicht zu Hause gefuehlt. Und Heimweh hab ich bekommen. Heimweh nach den bloeden Oesterreichern und Deutschen die im Kino nicht den Mund halten koennen und sich dafuer koestlichst amuesieren! Hmm… noch so ein Beweis fuers kuehle Skandinavien… verrueckt.

Naja. Heute morgen haben wir erstmal ein bisschen Waesche in den Vaskomat gebracht, wie sich das hier so sympathisch nennt! Und jetzt gehts noch ein bisschen durch die Stadt und dann mit der Seilbahn auf einen der umliegenden Fjord-Berge ueber der Stadt! Bin schon gespannt… Eine Nacht bleiben wir dann noch hier und moechten dann eine Fjord-Fahrt mit dem Schiff nach Starvanger machen! Wir dachten eigentlich das waer zu teuer, geht aber wie sich herausgestellt hat und wir kriegen auch Studentenrabatt! Und so koennen wir die Fjorde und auch noch Starvanger sehen was toll ist! Allemal wahrscheinlich schoener 4 Stunden Fjorde als 10 Minuten Nordcap! :o) Jaja… die gute alte “don’t go to Wick”-Geschichte! Ich erweitere sie mal um ein vorlaeufiges “don’t go to Nordcap!”! :o)

Schoenste Gruesse!

Tag 7. (A night in Oslo)

Hej Hej! Also. Erstmal der bildliche Beweis (uebrigens lehnen wir da so locker in Kopenhagen unweit der kleinen Meerjungfrau!): Wir leben wirklich noch und unser Blog wird nicht von programmierten Cybermen brav getippt um euch im glauben zu lassen alles ist okay! :o)

Eben sind wir in Oslo gelandet. Hier sind wir ja nur auf der Durchreise fuer eine Nacht, weil wir ja vorerst nach Bergen wollen und dann auf der Rueckfahrt (man kann naemlich von Bergen nur wieder ueber Oslo zurueck!) nochmal Oslo so richtig anschauen werden! Aufjedenfall waren wir eben am Bahnhof unterwegs um zu erfragen wie man denn da am besten tun tut wenn man zum Nordkap moechte! Erste Reaktion – blankes Entsetzen vonseiten des Informationsmenschen. Zweite Reaktion – “Wir sind da auf keinen Fall zustaendig gehen sie doch mal zu den Rumpelfuntzen, die wissen das bestimmt!”.

Ein Zug also geht bis nach Fauske, das liegt ungefaehr auf halben Weg bis zum Nordkap. Ab dann ist Sense. Da gibts keinen Zug mehr und nur ein paar Busse die ab und an fahren. Die Rechnung hat ergeben: 37 Stunden reine Fahrzeit. Uebernachtungen, Wartezeiten und diverse moegliche Ungluecke nicht eingeplant. Preis 300,- pro Person! Resuemee: Das dauert uns zu lange, das kostet uns zu viel. Plan B: Lass doch mal gucken was ein Flieger kostet! Hmm. Ueber 700,- fuer uns beide hin und zurueck dafuer nur je 2 Stunden unterwegs. Resuemee: Das geht zwar flott, ist uns aber zu teuer.

Deshalb haben wir uns grade mal die Gretchenfrage gestellt: Warum muss es denn unbedingt das Nordkap sein!? Warum faehrt man nicht dafuer soweit es halt geht und der Zug uns bringt gen Norden, sieht dafuer noch was von Nordschweden und kann alles viel lockerer angehen und braucht ausserdem keinen Geldstress bekommen! Und wir haben geguckt – ganz knapp schaffen wir es damit sogar noch in den Polarkreis! So geht’s auch! Und das Nordkapp wird uns wohl nicht davonlaufen… auch unter Beruecksichtigung der globalen Umweltverschmutzung, des Ozons, des Sterben der Eisbaeren und der Aussichtslosen Situation in der Popmusik – ich denke da kann man dann nett mal in der Rente auch hinfliegen! :o)

Und wozu sind wir Interrailer wenn wir nich gaaanz spontan sind und einfach mal ein bisschen am Urlaubsplan herumzupfen?! Mut zum Vertun! :o)

So. Aufjedenfall haben wir alle Restinformationen eben hier uebers Internet eingeholt. Das geht dann im Endeffekt immer schneller und bequemer als von Schalter zu Schalter zu huepfen und dann erst wieder weitergeschickt zu werden. Erinnerte grad stark an “Asterix erobert Rom” wo sie ja dieses Formular ausfuellen lassen muessen! Hehe… ;o)

So, und jetzt noch ein paar mehr Lebenszeichen:

Zur Erklaerung: Da ess ich grad diese gemein gute Abart der Schwedenbombe von der ich gestern so ueberschwenglich geschrieben habe! :o)

Und gleich nochmal ich heute Morgen hochmotiviert am Goeteborger Bahnhof vor unserer Abreise nach Oslo:

Ja. Wir sind also nach 4 sehr schoenen Zugfahrtstunden (die Landschaft wir von mal zu mal schoener hier!) in Oslo angekommen und haben ein feines kleines Hotelzimmer bekommen! Morgen gibts um 7:00 Fruehstueck und dann machen wir uns auf nach Bergen! Die Strecke Oslo-Bergen wird uebrigens als Europas schoenste Eisenbahnstrecke gehandelt! Jaja! Eisenbahntraeume wohin das Auge guckt! :o) Aufjedenfall wollen wir da ja dann erstmal zwei Tage bleiben, wie schon erzaehlt. Und dann back to Oslo! Jetzt gehen wir noch ein bisschen Spazieren, Nachtmahlessen und dann back to the hotel…

Apropos wahre Helden, Marion: Seit heute frueh hab ich irgendwie keinerlei Probleme mehr mit meinem Rucksack! Ich weiss nicht ob das Dein Motivationsschreiben war (ich hab mich uebrigens koestlichst am Boden der Hotelvorhalle gekugelt vor lachen! Dankeschoen!!! :o) ) oder ob ich einfach mittlerweile staehlerne Muskeln hab! Oder vielleicht hab ich auch einfach nur was in Goeteborg liegen lassen… hmm. Raetsel ueber Raetsel!

In diesem Sinne gruesse ich euch, wuensche ich euch was und schliesse mit den Worten: Ich hab grad in Oslo eine Pizza gegessen – wie verrueckt ist das denn?! :o)