That’s the plan.

Okay, the idea so far: My lovely partner in crime and I are going on holiday! And we’re quite giddy about it, because it has been some time since our last real holiday trip. First some days in Germany to meet with my partners family and then we head down south again to visit the surely beautiful city of Prague.

I must admit, I don’t know much about Prague. Everyone says it’s beautiful. But strangely I don’t really have an idea about this old city. Of many other places, I’ve been before, I had a quite complete picture in my head. Like London for example with it’s many music-related sights or Amesterdam with it’s channels and flower markets. But Prague? Kafka comes to mind, Charles bridge and communism.

So the first thing to do was to buy Lonely Planet’s “Prague” edition and to find out some more. But even though I got a little better picture about the city it’s still like Prague’s metro plan in my head: A mix of street names, sights and some historical facts. For some time it felt lika a problem, that we don’t know as much about this city than about others we visited. But meanwhile I came to the conclusion, that this may be a great opportunity to discover it in a much more evenhanded way.

So, only two days of work and some time in Germany seperates us from our trip to Prague. And I set some goals for our trip:

  • Visit as many places as possible in Prague.
  • Keep a regular diary on this blog about our visit.
  • Make lots and lots of photos with my beloved and sadly for a long time ignored (and absolutely NOT DIGITAL!) SLR camera and put them on this blog.
  • And most important: Have a fabulous time!

So, you can be sure to hear much more real soon – until then: All the best, Mardou.

Advertisements

Letter A

As promised I’m finally back with some fine projects! “Letter A” is a collection of drawings and pictures of my trip to Amsterdam last month. It was my first time there and I really LOVED it there! Just take a week and don’t plan anything special – just take a walk ’round town, and you’ll have the best time!

amsterdam011

amsterdam02

Letter A – A Photoproject:


cimg0586-copy3

cimg0586-copy4

cimg0586-copy

cimg0586

cimg0592-copy

cimg0592-copy6

cimg0592

cimg0592-copy5

cimg0592-copy4

cimg0592-copy1

cimg0592-copy2

Tag 26. (It’s the end…)

‘Tach! Der vierte Tag in Berlin ist angebrochen und am Ende desselben steht auch der Ende des Berlinaufenthalts sowie das Ende dieser Reise ansich…

Am ersten Tag hier ging’s gleich erstmal wie berichtet auf den Kudamm und anschließend in die Gedächtniskriche (in die Reste der alten, zerbombten, wie auch die Neue). Dann folgte natuerlich ein obligatorischer Besuch im Ka De We alias Kaufhaus des Westens was im Grunde Harrods auf Deutsch und im Endeffekt weniger spannend ist.

Weiter ging’s dann auf den Potsdammer Platz wo man sich mit der lieben Leni treffen wollte die sich mit voller Begeisterung als Reisefuehrer antrug! Am Potsdammer Platz ist halt alles komplett neu – riesige Glasgebäude, alles sehr schick und modern… hier soll eine neue Mitte entstehen – ob das funktioniert halte ich ja mal fuer eher unwahrscheinlich… das ganze wirkt etwas aufgezwungen und eben nun mal nicht von selbst gewachsten sondern hingestanzt. Dort fiel man sich aufjedenfall dann auch in die Arme und die wilde Reise mit Leni’s weissem Flitzer durch die Strassen von Berlin ging los!

Wir schritten durch das Holocaust Mahnmal, verloren dabei fast Sebastian, wir liefen hinter dem Brandenburger Tor lang bis zum Reichstag, begegneten einem selbstdarstellerischen Schwan auf der Spree, flitzten vorbei am Alexanderplatz, vorbei an den Hackischen Höfen, vorbei an tausend Dingen! Dann in den Prenzlberg und die Kastanienstrasse (wie wir uns sagen liessen auch als Castingstrasse bekannt ;o) ) und leckere Schamalaya (oder wie hiess das nochmal?) gegessen und bis 2 Uhr Morgens tratschen…

Heimfahren. Schlafen. Mit dem Aufstehen kämpfen. Los.

Treffen mit Leni im Cafe Balzac an der Schönhauserallee und dann auf mit dem Auto zum Alexanderplatz. Kämpfen mit Parkplatzirrsinn (50 Cent pro 15 Minuten), umparken und alles bestaunen. In Echt natuerlich alles ganz anders als man es sich vorgestellt hatte – kein riesiger Platz mit beeindruckender Weltzeituhr, keine schlichte DDR Romantik im großen und ganzen… Alles aufgerissen, Baustellen verseucht, alles zugebaut mit Zeugs wie McDonalds, Burger King und was weiß ich fuer Landplagen… Die Weltzeituhr steht winzig und fast unscheinbar darunter. Den Fernsehturm (liebevoll Telespargel genannt) kann man dann aber doch nicht uebersehen, also rein und rauf und einmal rum. Schön weil fuer Leni auch Premiere und generell beeindruckend das riesige Berlin aus der Luft zu sehen. Ungmöglich wars nur sich im Cafe eine Runde (oder neurdings sogar 2 Runden pro Stunde!) drehen zu lassen – eine lange Schlange aus Tanten und Omas hinderte uns daran. Wir also wieder runter und zu den Hackschen Höfen (Berlin ist bekannt fuer seine Innenhoefe!), weiter zur Spree – spontan auf ein Schiff aufgesprungen und eine Spreefahrt absolviert bis zum Zoo und wieder zurueck, vorbei am Reichstag, vorbei an der Charite, vorbei an der Museumsinsel. Wieder raus – lecker Eis im “Australien Homemade” geschleckt (das ist echt ein Traum!). Zurueck zum Auto und vorbei an der Eastside Galery, einem Rest der Berliner Mauer. Am Spreeufer sitzen und die Molecular Men angucken. Weiter nach Kreuzberg – Köfte im Brot essen, lecker! Noch kurz vor Ladenschluss bei Getränke Hoffmann reinstuerzen um Club Mathe zu ergattern um fitt zu bleiben fuer den Abend. Sabine abholen und ab zur Deutsch-Französischen Lesung bei Zadig. Raus und weiter zu Kiki Blofeld einem Club (Bar? oder wie sagt man da?) an der Spree mit Strand und Bootshaus und Bar und allem Drum und Drann! Durch Zufall noch eine Lesung im genannten Bootshaus erwischt also reinsetzen und zuhören. Ziemlich lustig! Dann noch an den Strand und gegen zwölf dann den Tag beenden… wir sind alle müde.

Wir haben also wahnsinnig viel erlebt in den letzten Tagen wie ihr seht mit Leni! Leni ist Profi wenn es heisst touristische Freunde durch die Stadt zu kutschieren und mal rumzuführen! Nochmal ein riesen Dankeschön an Dich Leni! Es war so klasse wie es rasant war! :o) Unvergesslich!!!

Gestern haben wir uns dann wieder allein auf die Socken gemacht. Erste Station – Besuch des Olympiastadions. Leider war ein Spiel abends und da konnte man dann nicht mehr rein deshalb. Darum wird das heute wohl nochmal nachgeholt. Zweite Station – schwelgen in Erinnerungen und deshalb Besuch in Pankow bei Tante Elses altem Haus und der Gegend in der Sebastian viel seiner Ferien in der DDR verbracht hat. Eine Wiese, ein Fußballplatz, ein Supermarkt – im Grunde alles noch genauso da, nur eben renoviert und doch anders. Dritte Station – Treffen mit Tante Uschi und Fuehrung durch die Bundestagsbibliothek. Lecker Abendessen, nochmal ein ausgedehnter Spaziergang zum Gendarmenmarkt und rundum und dann noch ein Tee in einer sehr gemuetlichen Teestube auf Kissen am Boden sitzend! Sehr schön! :o)

Und jetzt sitzen wir hier am Bahnhof, haben gerade unser Gepäck abgegeben (hier gibt es keine Schliessfächer, hier wird alles durchleuchtet und in einer Aufbewahrungsstelle verstaut), gefruehstueckt und benutzen wohl fuer das letzte Mal fuer lange Zeit das Service des Sidewalk Express der unsere Reise als Stamminternetcafe durch ganz Skandinavien begleitet hat! Gleich geht’s also nochmal zum Olympiastadion und dann ma’ gucken!

Und heute Nach 00:30 geht’s zurueck nach Krefeld. Und ich freu mich drauf! Endlich eine Waschmaschine! Endlich nicht mehr aus dem Rucksack leben! Endlich wieder daheim sein… ich ja noch nicht ganz daheim aber in einem Zwischendaheim! ;o)

Bis bald!

Tag 23. (First we take Manhatten – then we take Berlin!)

Gruesse Gruesse Gruesse aus der Stadt des Döners, der mittlerweile abhanden gekommenen Mauer, des Bären, der drei Damen vom Grill und und und… Nach ziemlich exakt 24 Stunden hatten wir die Reise Stockholm – Berlin beendet und sind im Jugendgästehaus (wunderschöner Untertitel: Haus der Begegnung! ;o) ) angekommen – oder besser, was von uns uebrig war! ;o)

So… achja. Mit Plan A hat’s dann doch nicht mehr geklappt. Nach etwa 1 Stunde hatten die netten Damen und Herren vom Stockholmer Hauptbahnhof dann zwar ihr Computersystem wieder zusammengeschraubt aber auch keine Tickets mehr fuer den Zug mit dem flashigen Namen “X 2000”! “Des muass wos gonz wos bsundares sei…” blieb uns da nur zu sagen und stiegen dann auf Nachtzug um – Abfahrt 23:05. Also hatte man plötzlich noch einen ganzen Tag in Stockholm den man mit Inhalt (möglichst sinnvollem natürlich!) fuellen sollte (ich krieg das mit dem “ü” noch nicht wieder so hin, bin das nicht mehr gewöhnt nicht mehr “ue” schreiben zu müssen – bitte um Nachsicht!).

Meinereiner wollte ja noch unbedingt nach Skane, einem Miniaturschweden mehr oder weniger. Da hatte ein netter Herr, dessen Name ich natuerlich vergessen habe, anno dazumals (ähhh… 1800-schlagmichtot) die grandiose Idee auf einem sehr gruenen Huegel Stockholms ein Freilichtmuseum zu eröffnen. Der Inhalt: Original Häuser ueberall aus Schweden die er einfach komplett abgebaut (samt Inhalt) und dort wieder aufgebaut hat (nachdem die dort keiner mehr braucht hoffe ich stark ;o). Aufjedenfall kann man jetzt dort quase einen Rundgang durch allemöglichen Gegenden Schwedens machen und sich alte originale Häuser, Kirchen, Tuerme, Bauernhöfe, Schulen, etc. pp. anschauen, was sehr interessant und schön ist! Ausserdem gibt’s noch einen kleinen Zoo mit Bären, Elchen, Rentieren (die wir irgendwie nicht gefunden haben, vermutlich blind daran vorbeigelaufen :o( ), Fuechsen und allem möglichen anderen Klein- und Grossgetier! Durchwachsen ist das ganze natuerlich mit Cafes und Ringelspielen und Gedöhns… so muss das aber auch sein… Leider hatten wir nicht soviel Zeit weil der Park im September schon wieder um 17:00 zusperrt, so haben wir nur etwa die Hälfte geschafft… ist aber wirklich eine feine Sache und sehr zu empfehlen.

Ueberhaupt ist Stockholm die ideale Stadt um mit Kindern Urlaub zu machen mussten wir feststellen: Der obengenannte Park ist klasse, dann gibt’s noch das Astrid Lindgren Museum, 2 Vergnuegunsparks, das Vasa-Museum (wo man auch prima mit Kindern hin kann) und halt Schiffchen fahrn und alles… Ich denke wenn man Kinder ist das echt ideal dort…

Den restlichen Tag haben wir dann auch noch irgendwie mit Kaffee und so rumgebracht und sind dann unsere Reise nach Malmö angetreten, wo wir auch um 6:35 ankamen – ziemlich zerbeult und desorientiert, aber trotzdem da. Dann gings mit dem Bus in das benachbarte Trelleborg, da fährt man nur eine dreiviertel Stunde, das geht ganz fix! Dort steppt tatsächlich nicht der Bär, wie wir feststellen mussten… wir wunderten uns schon, denn im Lonely Planet ist das eine der wenigen Städte zu der kein Stadtplan abgebildet ist und drunter steht “If you come to Trelleborg, don’t linger there too long!”. Es ist halt eh nett… es gibt dort ein paar Geschäfte und Kaffees und den Hafen. Das war’s dann aber auch schon wieder. Achja – ich vergass noch die unfreundlichen norddeutschen Touristen die sich standhaft wehren auf Englisch zu kommunizieren und noch dazu ein Gesicht machen wie drei Tage Regenwetter oder eher schon Weltuntergang!

Etwas mussten wir dann aber doch bleiben und tranken wiedermal Kaffee und warteten auf unsere Fähre nach Sassnitz (Ruegen) die um 13:00 ging. Bald war’s auch so weit und ab ging die Post… 3 1/2 Stunden später waren wir dann auch da, fuhren mit dem Bus nach Sassnitz Hauptbahnhof – obwohl das Wort Hauptbahnhof hier masslos uebertrieben ist. Alle die Irnfritz kennen sollen sich den Bahnhof dort forstellen – nur noch kleiner! Mit nähmlich nur einem Gleis + einem total ausgebrannten alten Bahnhofsgebäude gegenueber! That’s romantic! ;o) Nein, aber Ruegen selber ist wirklich sehr schön von der Natur her… wahnsinn… teilweise erinnerte es mich ans Waldviertel, so huegelig und gruen und bewaldet… aber irgendwie ist es viel runder… weiss auch nicht wie ich das beschreiben soll… und man sieht halt meistens auch noch auf’s Meer, das ist klasse!

Und dann ging die Fahrt mit den Regionalzuegen weiter. Zuerst nach Stralsund und von da dann direkt mit dem Express-Regionalzug (hmm… bleibt nur bei jedem zweiten Misthaufen stehen! ;o) ) nach Berlin. Ich dachte dass da ja was schnelleres gehen muesste aber das war die schnellste Verbindung – tatsächlich!

Irgenwann um halb 11 nachts kamen wir dann im Haus der Begegnung an *grins* und begegneten dort dem Portier der uns dann sagte in welchem Zimmer wir uns begegnen durften. Dort begegneten uns dann sehr nette Bette in die wir auch sehr schnell fielen nach dem wir noch kurz eine nasse Begegnung mit der Dusche hatten… hehe… ;o)

So. Und jetzt bin ich in Berlin! Berlin! Berlin…

So ganz glauben kann ich das alles noch nicht. Ich find’s befremdlich das plötzlich wieder alle Deutsch sprechen und muss mich zusammenreissen niemand mit Englisch anzusprechen oder “Hej” zu sagen… komisch kommen mir auch die Euros vor… ganz zu schweigen natuerlich von meinen Problemen mit der Deutschen Tastatur! Verrueckt verueckt…

Ich glaube wir wissen beide noch nicht dass wir nicht mehr in Skandinavien sind… zumindest nicht so richtig… Aber aufjedenfall freu ich mich jetzt auch erstmal riesig auf Berlin! Ich hab ja auch einen prima Reisefuehrer dabei – Sebastian hat glaub ich schon einen kompletten Plan im Kopf fuer die paar Tage. Heute geht’s hier am Kudamm los nach… ähhh…. Brandenburger Tor? Ich mein ja, aber das kann ich euch ja dann noch alles erzählen! :o)

Bis denn dann!

Tag 21. (oder – Wie uns der Reisegott verliess…)

Ein grosses Hallo aus dem grossen Stockholmer Bahnhof! Mittlerweile sind wir sogar Herr ueber ihn geworden und finden uns annähernd in seinem unterirdischen Gewirr aus Gängen und Hallen zurecht! Aber Stockholm insgesamt ist interessanter Weise Orientationstechnisch eine harte Nuss – in ihr hat sogar Sebastian, der uns zielsicher und und Vertun bis jetzt von Stadt zu Stadt und von Sight zu Sight gelotzt hat, einen ebenbuertigen Gegner gefunden! Und das will was heissen! Vorgestern haben wir uns so richtig schoen beim Heimfahren mit der U-Bahn (oder ihr T-Bahn genannt) verfahren… und dann auch noch gleich vergangen und nochmal verfahren. Wir haben dann zwar heimgefunden, aber Sebastian wurmte das schon ungemein. Aber am nächsten Tag gab es die Revange und Sebastian konnte seinen Titel “Master of Towns in Orientation” zurueckerlangen!

Zur Zeit sitzen wir beide etwas baff und bräsig am Hauptbahnhof, genauer gesagt in der Centralhallen herum nachdem ich mich 1 1/2 Stunden an den diversen Schaltern herumgeschlagen habe. Die Fahrt Stockholm – Malmö die wir nehmen wollten ist ausgebucht, der Zug darauf auch. Und nachdem ich dann nach einer kurzer Lagebesprechung mit Sebastian zurueck zu den Schaltern kam war dort inzwischen deren gesamtes Computersystem zusammengekracht. Sie hoffen dass es vielleicht in 1, 2 Stunden wieder geht – muss aber nicht sein… Nun. Was will man da tun?! Nix. Man muss das sportlich sehen denke ich. Erstens hatten wir bisjetzt eh nie Probleme mit den Zuegen, abgesehen mal von der Fahrt Oslo – Bergen wo wir nicht wussten das wir reservieren mussten und dann im Zug noch Tickets fuer die Comfort Klasse kaufen mussten (aber es soll uns was schlimmeres passieren! ;o) ). Zweitens ist das doch das täglich Brot von Interrailern und Helden wie uns: Die Ungewissheit, die 5 l Kaffee täglich die man während des Wartens trinken muss, die Spontaneität und die Ungebundenheit! Solange wir irgendwie morgen in Trelleborg unsere Fähre nach Deutschland erreichen, ist mir das gleich wie wir fahren… Aber wir werden sehen. Ich hoffe ja mal die kriegen ihre Hard- und Software wieder zusammengeschraubt und der Wahnsinn kann weitergehen! :o)

Gestern gab’s noch volle Besichtigungs-Action hier in Stockholm… Zuerst schlenderten wir eine enorm beflaggte quasi-Mariahilferstrasse hinunter und kamen dann zum Vorplatz des Hauptbahnhofs (oder auch Hinter- oder Nebenplatz – hier in Stockholm weiss man solche Sachen nicht so genau…) gingen dann ins Kulturhaus wo ich zwei formschöne Badges erstand fuer meine Jacke – blöd nur dass wir bis jetzt nicht genau entziffern konnten was das heisst was da drauf steht (um sachdienliche Hinweise wird gebeten!): Auf derm ersten steht “Bli min pall”, was ich frei mit “Sei mein Freund” uebersetzte und deshalb entzueckt erstand. Nachschlagen im Wörterbuch und im Internet hat aber ergeben dass es so etwas wie “Sei meine Palette” oder “Sei mein Strohlager” oder so heistt… hmmm. Badge zwei trägt die schöne Inschrift “Kungar med pungar” – muss ja sowas wie “Eile mit Weile” oder “Ohne Schweiss kein Preis heissen”… hmm… unsere intensiven Uebersetzungsversuche ergaben: “Königlich mit Beutel”… Häää? Naja. Kann bei uns ja sowieso keiner lesen – gottseidank wahrscheinlich! ;o)

Dann fuhren wir auf’s Dach des besagten Hauses und nahmen einen Kaffee zu uns, auf die Dächer von Stockholm blickend. Dann gings wieder runter und zur nächsten Destination – Vasa Museum! Als ich davon das erstemal hörte, dachte ich die Stellen da Knäckebrot zwischen 1802 und 1993 aus. Falsch gedacht! Die Vase war ein Kriegsschiff das Anfang des 17. Jahrhunderts in den Krieg gegen Polen ziehen sollte. Das Problem war nur dass es zur Familie der Fehlkonstruktionen gehörte und sofort im Hafen Stockholms auch wieder unterging. Dort lag es dann bis in die 60er Jahre unseres Jahrhunderts und wurde dann wieder ans Tageslicht geholt um jetzt im Vasa Museum in voller Pracht, Groesse und Gruselhaftigkeit fuer 80 Kronen pro Personen, Studenten 40 Kronen, besichtigt werden zu können! Das tat unsereins dann auch und es war wirklich ziemlich beeindruckend…

Ja und heute geht’s ja eigentlich auf nach Malmö um von dort morgen nach Trelleborg wo unsere Fähre nach Deutschland, um genauer zu sein Ruegen (Ruegen!!! Ich seh Ruegen!! Freude, Freude!) , ablegt. Und dann sind wir ja noch bis Freitag in Berlin und machen dort die Gegend unsicher!

Ja, ein bisschen Helden sind wir inzwischen vielleicht wirklich geworden! Aufjedenfall geht das mitm Schleppen und Hatschen schon ganz gut… Lustig ist dass wir heute, als wir so darueber nachgedacht haben, dass Morgen die Reise durch Skandinavien zuende ist wir weder traurig noch froh waren… Ich glaub wir können uns das gar nicht vorstellen, nach drei Wochen ´Herumfahrerei und allem… hmm. Es war aufjedenfall klasse! Wirklich wahr… und Berlin wird auch nochmal klasse! :o)

Tag 19. (14 islands in the rain…)

Hej Hej, nasse Gruesse aus dem wirklich wunderschönen Stockholm! Seit gestern regnet es abwechseln Cats and Dogs und zwischendurch auch kleineres Getier. Aber irgendwann musste uns der Wettergott auchmal im Stich lassen… alles andere wär ja gruselig gewesen und hätte an Vodoo gegrenzt!

Vorgestern sind wir ja mit dem Schiff, diesmal wars die Isabella, von Turku wieder zurueck nach Stockholm gefahren. Es gab nochmal Kötbulla und Erdäpfelpueree (leider diesmal schlecht gesalzen und wässrig… :o( ) und dann zur extremen Belustigung unsererseits Tanz im Seaside Cafe! Hermann und Rudolf (oder wahrscheinlich eher Sören und Björn) gaben auf Keybord, Gitarre und Schlagzeug einen Schlager nach dem anderen zum besten (in stilsicherem Finnisch!) und das pensionistische Volk liess sich mal so richtig gehen (wie sich das gehört wenn man schon mal mit Mutter auf’m Schiff is!) und innerhalb kuerzester Zeit steppte der beruehmt beruechtigte Bär auf der Tanzfläche! Da waren auch bald drei Gruppen anzutreffen:

  1. Die Vorsichtigen. Sie tanzen zwar schon lange und auch gerne, aber insgesamt ist ihnen das alles nicht so ganz geheuer und sie sind mehr die stillen Geniesser. Man erkennt sie an einem verträumt, durch den Raum schweifenden Blick und am mit der Musik mitsingen.
  2. Die Experimentierfreudigen. Der Grund warum es die Vorsichtigen unter anderem gibt – sie sind auf der Hut vor den Experimentierfreudigen. Sie waren anno 1950 mal fuer eine Woche in der Tanzschule und haben seitdem ihre ungestueme Liebe zum Parkett entdeckt. In ihren eigenen Augen sind sie die Stars der Tanzfläche, fegen was das Zeug hält hin und her und bauen im Notfall den Walzerschritt aus. Eine suesse Hass-Liebe pflegen sie zu den Experten von denen sie spontan Schritte und Bewegungen abschauen und ohne Ruecksicht auf Verluste in die eigene Performance einbauen. Das kann im extrem Fall zu Knochenbruechen, Prellungen oder plötzlichem Tiefschlaf fuehren.
  3. Die Experten. Sie besitzen eine goldene Mitgliedskarte in der stadteigenen Tanzschule und sind mit den Besitzern auf Du und Du. Hilde und Reinhard aus dem Nachbarhaus begleiten sie seit Jahr und Tag und gemeinsam haben sie schon viele lustige Tanzabende beschritten. Auf dem Parkett sind sie die eigentlichen Stars. Das lassen sie die anderen auch merken indem sie einen Radius von etwa 5 Metern fuer sich beanspruchen, mit hektischen Bewegungen brillieren möchten und es dringlichst vermeiden zu lächeln, zu reden oder sich gar anzusehen!

Wir hatten also einen hoch amuesanten Abend wie ihr seht! Danach haben wir einen Drauf gemacht! Hehe! Die Sau rausgelassen sagt man ja auch so schön! Nein… wir waren weder in der Disko noch haben wir uns sinnlos betrunken… Wir waren zocken!!! :o) Das Schiff hat eine kleine Computerspielhalle, oder mehr Raum eigentlich, in dem wir uns so richtig ausgetobt haben! Ich bin Motorrad, Motorboot, Auto und Schneemobil gefahren!!! Das war eine Gaudi… wirklich wahr… :o)

Um 12:00 hatten wir dann aber genug und sind schlafen gegangen. Diesmal hatten wir ja eine Kabine… aber das ist nix fuer mich. Das sind natuerlich so ganz kleine Räume, was ja okay ist, ich bin ja auch schon soviel Zug in der Nacht gefahren, dass mir Enge eigentlich nix ausmacht. Das Problem war nur, dass die kein Fenster haben, weil die halt irgendwo im Bauch vom Schiff sind und ich kam mir da vor wie eine Sardine oder so. Irgendwie war das absolut furchtbar fuer mich nicht zu sehen was da draussen passiert und dann noch in so einem winzigen komisch schwankenden Raum schlafen zu muessen. Ich habs dann doch geschafft… aber da war mir fast das am Boden schlafen lieber. Da waren Fenster und das war ein grosser Raum. Die Klaustrophobie lässt gruessen!

Wir sind aber gut angekommen, und mit uns auch die Pensionisten die am nächsten Tag gar nicht zerknittert sondern 1A schon wieder am Ausstieg standen… Wir dann also raus und mit dem Bus zum Bahnhof gefahren. Und so schön Stockholm ist so schrecklich ist der Bahnhof hier! Wirklich… das ist ein Gewusel aus 50 verschiedenen Gebäuden, Gängen, Rolltreppen und Zeugs… sowas unuebersichtliches hab ich ja noch nie gesehen! Gottseidank hab ich hier aber den super Vorteil das ich relativ ungestört fluchen kann – versteht mich ja keiner… :o) Und Klaus und Ursula aus Duesseldorf muessen das abkoennen! ;o)

Als erstes mussten wir warten bis es 9 war und ueberhaupt irgendwas aufmacht… wir waren ja schon recht frueh angekommen… Dann gings als erstes zur Wäscherei! Das war mittlerweile mehr als nötig da’s ja in Finnland sowas so gut wie gar nicht gab, bis auf einmal und da mit Warteliste und Gedöhns, wie gesagt. Wir also mit unserer Tasche, mit dem schönen Beinamen “Stinkbombe” oder auch liebevoll von uns “Höllenhund” genannt, rein und mit wohlriechendem Bekleidungsmaterial wieder raus! Leider ist anscheinend ein bisschen was schief gegangen haben wir heute morgen bemerkt… Die Jeans und T-Shirt sitzen recht eng und wirken etwas kurz… Das Problem war, dass als es ans trocknen ging uns die Dame noch fragte “Whicht temperatur?” und wir nur ziemlich blöd dreinschauten und sowas wie “Hmmmpf..” oder “Pfff…” sagten… also stellte sie auf 65 Grad und meinte nur das wir das noch umstellen können. Sebastian verstellte dann zweimal von 65 auf 45 Grad… im Endeffekt landeten wir aber wieder auf 65 Grad. Was weiss ich wie warm das sein soll?! Naja… deshalb tragen wir jetzt eine gefuehlte Groesse kleiner… aber solangs passt! ;o)

Dann rein ins Hotel und einen wunderbaren Rest-Ausspann-nur-Fernseh-schau-und-im-Bett-Ess-und-Schlaf-und-Schön-Tag gemacht! Schön war das! Schöööööööööööön!!!!!!! :o)

Heute gings dann aber wieder wie gewohnt weiter… Zuerst in die Innenstadt, dann eine zweistuendige Hafenrundfahrt und dann noch ins Modern Museum. Leider ist es ziemlich verregnet und wir haben heute morgen die Regenjacken daheim gelassen weil wir strahlend blauen Himmel hatten… jaja… fies ist das… aber die Hafenrundfahrt hat uns wiedermal gerettet und so sind wir relativ trocken davon gekommen! Stockholm ist klasse und wunderschön! Aber davon erzähl ich euch morgen mehr… irgendwie hab ich kalte Finger, es zieht hier so komisch, und Sebastian wartet draussen auf mich…

Ich gruesse Euch alle, danke fuers lesen und die schönen Kommentare! Moi Moi! Manu

Tag 17. (Goodbye Finland! Hello stinking socks!)

Wow… hab mich grad selbst erschrocken, als ich nachgezählt habe, wieviele Tage wir jetzt schon unterwegs sind. 17 Tage, das ist eine lange Zeit, und so lange kommts mir auch vor… länger eigentlich. Sebastian und ich haben mittlerweile jedes Gefuehl fuer Zeit, Daten oder Wochentage verloren. Irgendwie zählen wir nur noch in Uebernachtungen und Städte… Wenn nicht dieser Blog wäre, hätte ich gar keine Orientierung mehr.

Es ist ein verruecktes Gefuehl eine so lange Reise zu machen. Nach den ersten 6 Tagen war das Gefuehl schon so, dass es nicht schlimm wäre jetzt wieder heimfahren zu muessen. Man hat eh schon was erlebt, viel gesehen… aber nein, es geht weiter und weiter. Sebastian und ich fuehlen uns ein bisschen wie in der alten VW Werbung: Und er läuft und läuft und läuft… ! ;o) Nicht dass es nicht schön wäre. Aber es ist ein ganz seltsamer Ausnahmezustand. Es ist ein seltsames Gefuehl von Alltag was auch eingesetzt ist. So als wär es unser Job alle zwei Tage eine andere Stadt zu sehen und als wuerd es gar nicht mehr aufhören. Irgendwie lebt man in einer verrueckten Blase aus Hotelzimmern, Landkarten und Zuegen. Und dieser Zustand bleibt chronisch – wir sind noch 9 Tage unterwegs (Berlin mitgezählt)!

Da sind aber mittlerweile auch so ein paar Dinge auf die ich mich schon wie verrueckt freue:

  • Eine eigene Waschmaschine! Ich hatte ja keine Ahnung was fuer Ausduenstungen ich entwickeln kann! Vorallem stinken zum ersten mal in meinem Leben abends die Socken richtig richtig schlimm und meine Schuhe haben ein Ouvre entwickelt dass es nicht mehr zulässt im Zug einfach die Fuesse hochzulegen… Ganz zu schweigen natuerlichen von dem komischen Geruch den die T-Shirts annehmen wenn sie ueber Tage im Rucksack herumgeschleppt werden… eine Mischung aus Chlor und Majonaise irgendwie – bah!
  • Österreichisches Essen!!! Saure Wurst! Schweinebraten! Faschierte Laibchen mit Erdäpfelpuerre! Unsere guten Semmeln! Mmmmhh… nix gegen das Essen hier… aber Wurst können die Skandinavier auch nicht so richtig gut machen und das Brot schmeckt oft komisch suess… ausserdem beherrschen sie fast nirgends die hohe Kunst des leckeren Bahnhof-(Anker)-Baguettes… jaja… dafuer gibt’s im Kino gesalzenes Popkorn – ganz grosses Plus!!!
  • Ein eigenes Bett! Einen Fernseher! Und einen ganzen Tag nix tun! Mich keinen Meter bewegen! Mittlerweile kann ich echt unter die Langstrecken-Geher gehen… und das ist zwar auch schoen und tut mir ja gut, aber so einen Tag nur Ruhe! Keine Stadt, keine Kultur, keine Menschen!! Hmmm….

Insgesamt geht’s uns aber recht gut. Allgemeine Erschöpfung macht sich nur teilweise breit… am Anfang waren wir das viele Hatschen und Rucksack tragen nicht gewöhnt… jetzt ist das eigentlich das kleinere Problem, aber man ist irgendwie uebersättigt vom Dinge sehen ganz einfach. Heute zum Beispiel sassen wir hauptsächlich in Turku auf einer Bank und brauchten ewig uns aufzurappeln… aber es geht dann ja doch immer wieder weiter und weiter… und das ist ja auch gut und schoen so! Mich plagt ja auch die ganze Zeit die Angst was zu verpassen und treibt mich voran!

Gestern und vorgestern haben wir uns also Turku angeschaut. Zunächst gingen wir dem Auftrag “Wäsche waschen” nach weil Sebastian schon ziemlich arm beinander ist was das angeht und mein Zeug auch mittlerweile alles andere als taufirsch ist. Also sind wir wieder einmal die beruehmt beruechtigten 500 m gegangen und dann ein wirklich nettes kleines Cafe gefunden, aber auch das Problem, dass sie nur 1 Waschmaschine, 1 Trockner und 1 Warteliste hatten. Also haben wir nur einen Kaffee getrunken, sind nach dem gescheiterten Versuch einen anderen Waschsalon zu finden (ich mich natuerlich noch schönstens blamiert und alle gefragt: “Is there a laundry around here?” also “Gibt’s hier irgendwo Schmutzwäsche?”) wieder die 500 m zurueck und unser dreckiges Zeug wieder verstaut.

Dann haben wir uns die Stadt angeschaut und Helsinki ist echt klasse! Mein erster Eindruck war ja weniger toll, aber mittlerweile finde ich es richtig toll! Es ist viel städtischer als die anderen Städte in denen wir bis jetzt waren… es erinnert mehr an Wien – es ist gross und modern, hat aber auch so was dreckiges ansich, vielmehr Leben irgendwie… eben so wie Wien. Andere Städte wie Oslo sind eben so poliert und schick… das ist Helsinki weniger… und das gefällt mir! Es gibt viele Museen dort, viele Cafes und Parks und wenn wir nur ein bisschen mehr Zeit gehabt hätten hätten wir sicher viel tolles entdecken koennen… so konnten wir nur einen groben Rundgang machen… aber ich denke, und da sind Sebastian und ich uns einig, dass Helsinki unbedingt noch eine Reise wert sein wird… diese Stadt sollte man sich genauer anschauen!

Seit gestern sind wir also in Turku. Turku ist eher ziemlich provinziell… es gibt hier auch nicht soviel zu sehen ausser viele Geschäfte und Museen, aber fuer Museen sind unsere Köpfe zu voll im Moment. Dafuer waren wir in Geschäften und haben dem Sebastian 2 T-Shirts gekauft… zwecks Mangels an Waschsaloons in Finland. Man sollte Wegwerf T-Shirts erfinden, das wär extrem nuetzlich!

Heute Abend geht es aber auch schon wieder nach Schweden, Stockholm, zurueck mit der schoenen grossen Fähre! Und diesmal haben wir ja auch noch eine Kabine fuer uns zwei ergattern können! Und dank des Interrailtickets zahlen wir ja nur die Hälfte! :o) Fuer mich heisst das jetzt auch Schluss machen… wir muessen unser Gepäck aus dem Hotel holen und dann zum Bus gehen… um 21:00 fahren wir ab und 12 Stunden später, morgen Frueh, sind wir in Stockholm! Stockholm wird klasse werden! Wir freuen uns schon so sehr da drauf! :o)

Hej Hej oder Moi Moi, wie man hier sagt! Und wenn ihr von weitem etwas seltsames riecht – das sind wir! ;o)