Day 08: Top five biggest fictional crushes.

Oh – my – god. While searching my mind as well as the internet for my biggest fictional crushes my thoughts wander between total embaressment and nostalgia. But I kind of have no choice, do I? Of course I could just skip this unpleasant question and act as if nothing had happened. But this mostly makes things worse, because I would KNOW I skipped it. So, here we go in order of crush intensity:

  • John Lennon. Of course, he makes it to the top again. What can I say?
  • Keanu Reeves. This was a really, really, really big crush of mine when I was around 13 I guess. If I remember correctly everything started with the infamous 90s movie “Bill & Teds excellent adventure”. It must have been on television and started my obsessed hunt for everything Keanu Reeves. I video-tape-recorded every movie that starred him on tv and watched the tapes over and over again. I cut his photographs out of magazines and pinned them to my walls or glued them into little books, like you did in the early 90s before the rise of the internet. This crush lastet for quite some while, so I guess it’s a worthy second place.
  • David Tennant. He was my first Doctor and so he always will be my favourite! I saw every single episode with him and some of the other movies he did. My biggest real life crush, and nowadays husband, even traveled to Stratford, UK, with me to see him play in “Hamlet” at the Royal Shakespear Company. I so much hoped to see Tennant afterwards for an autograph but this wasn’t meant to be.
  • Mark Owen. I know, I know. But, hey – I’m a child of the 90s so it’s absolutely okay to have someone from a boyband on this list! And even from a cool boyband, because it was one of the first. ;) There’s really not that much to say about Owen – I read youth-magazines, bought their albums, hang his poster on my bedroom wall and the rest is heart-shaped history.
  • Julian Barratt. I went through a heavy “Mighty Boosh” phase after university: I had no job yet, lived with my parents again and had lots and lots of time to watch television between writing job applications. So, one night, while switching channels I discoverd “Mighty Boosh” on BBC Prime and never really stopped watching it for quite some time. And… Barratt is just really cute – isn’t he? ;)
Advertisements

The Lake House.

Liebesfilme. Das ist ja so eine Sache. Liebesfilme mit Sandra Bullock sind eine weitere. Ganz zu schweigen von Liebesfilmen mit Keanu Reeves. – Und ein Liebesfilm mit beiden, 12 Jahre nach (!) Speed; das machte mich zutiefst skeptisch.

Ich war Jahre meiner frühen Pubertät eingefleischter Keanu Reeves Fan und habe dieser Schwärmerei auch den prägenden Einfluss von Filmen wie”My Own Private Idaho” oder “The Prince Of Pennsylvania” zu verdanken! Später folgten Zweifel – bleibt Reeves doch nur der ewige Jungmädchenschwarm? Kann er überhaupt noch was anderes als entweder cool in Lack und Leder oder kuschelig pflegeleicht wie in unzähligen anderen Filmen? Hmm.

Bei Bullock lauert ja der gleiche Gefahrenfaktor. Natürlich mag man sie. Sie war immer die, die man eigentlich selbst gerne in unzähligen Liebensfilmen an der Seite von Bill Pullman oder eben Keanu Reeves gewesen wäre und trotzdem war sie witzig und spleenig genug um sie echt zu mögen.

Tja. Ich bin jetzt 23. Keanu Reeves ist 42. Sandra Bullock ebenfalls. Alt sind wir geworden. Und dann kommen die einem mit “The Lake House”. Nein… geht ja gar nicht. Kann man doch nicht machen. Kann ja nix werden. Eindeutig zum scheitern verurteilt. Aber tief drinnen lodert das kleine Feuer der romantischen Träumerein und ruft “Rein da! Guck dir das an!! Lass uns nochmal so richtig schwärmen!!! Das wird schon passen…”.

Also gibt man dem Drang nach Längerem doch nach. Und ich bin extrem positiv überrascht worden! Die Geschichte ist wunderschön… Er lebt zwei Jahre hinter ihrer Zeitrechnung. Sie wohnten/wohnen im gleichen Haus. Sie verlieben sich. Wie werden sie sich finden? Tja. That’s the plot. Und er funktioniert weil er wunderbar leise und gemähchlich umgesetzt wurde. Weil nicht übertrieben wird. Weil sich eines ums andere wunderschön nebenbei ergibt und weil man den Schauspielern glaubt.

Ohne Kritik geht’s dann aber auch nicht so ganz… Reeves wirkt mir teils ein bisschen sehr unecht… mag aber an der deutschen Fassung liegen. War aber auch nicht durchgehend sondern eher am Anfang… trotzdem ginge das noch besser und deshalb einen Punkt Abzug…

Insgesamt aber habe ich wunderschöne 105 Minuten mit diesem Film verbracht und kann deshalb nur allen raten dies auch zu tun. Nochmal reinfallen auf den Traum und nochmal die volle Ladung ohne großartigen Kitsch und mit dem großen Vorteil von Charme, Witz und Glaubwürdigkeit!