Tag 19. (14 islands in the rain…)

Hej Hej, nasse Gruesse aus dem wirklich wunderschönen Stockholm! Seit gestern regnet es abwechseln Cats and Dogs und zwischendurch auch kleineres Getier. Aber irgendwann musste uns der Wettergott auchmal im Stich lassen… alles andere wär ja gruselig gewesen und hätte an Vodoo gegrenzt!

Vorgestern sind wir ja mit dem Schiff, diesmal wars die Isabella, von Turku wieder zurueck nach Stockholm gefahren. Es gab nochmal Kötbulla und Erdäpfelpueree (leider diesmal schlecht gesalzen und wässrig… :o( ) und dann zur extremen Belustigung unsererseits Tanz im Seaside Cafe! Hermann und Rudolf (oder wahrscheinlich eher Sören und Björn) gaben auf Keybord, Gitarre und Schlagzeug einen Schlager nach dem anderen zum besten (in stilsicherem Finnisch!) und das pensionistische Volk liess sich mal so richtig gehen (wie sich das gehört wenn man schon mal mit Mutter auf’m Schiff is!) und innerhalb kuerzester Zeit steppte der beruehmt beruechtigte Bär auf der Tanzfläche! Da waren auch bald drei Gruppen anzutreffen:

  1. Die Vorsichtigen. Sie tanzen zwar schon lange und auch gerne, aber insgesamt ist ihnen das alles nicht so ganz geheuer und sie sind mehr die stillen Geniesser. Man erkennt sie an einem verträumt, durch den Raum schweifenden Blick und am mit der Musik mitsingen.
  2. Die Experimentierfreudigen. Der Grund warum es die Vorsichtigen unter anderem gibt – sie sind auf der Hut vor den Experimentierfreudigen. Sie waren anno 1950 mal fuer eine Woche in der Tanzschule und haben seitdem ihre ungestueme Liebe zum Parkett entdeckt. In ihren eigenen Augen sind sie die Stars der Tanzfläche, fegen was das Zeug hält hin und her und bauen im Notfall den Walzerschritt aus. Eine suesse Hass-Liebe pflegen sie zu den Experten von denen sie spontan Schritte und Bewegungen abschauen und ohne Ruecksicht auf Verluste in die eigene Performance einbauen. Das kann im extrem Fall zu Knochenbruechen, Prellungen oder plötzlichem Tiefschlaf fuehren.
  3. Die Experten. Sie besitzen eine goldene Mitgliedskarte in der stadteigenen Tanzschule und sind mit den Besitzern auf Du und Du. Hilde und Reinhard aus dem Nachbarhaus begleiten sie seit Jahr und Tag und gemeinsam haben sie schon viele lustige Tanzabende beschritten. Auf dem Parkett sind sie die eigentlichen Stars. Das lassen sie die anderen auch merken indem sie einen Radius von etwa 5 Metern fuer sich beanspruchen, mit hektischen Bewegungen brillieren möchten und es dringlichst vermeiden zu lächeln, zu reden oder sich gar anzusehen!

Wir hatten also einen hoch amuesanten Abend wie ihr seht! Danach haben wir einen Drauf gemacht! Hehe! Die Sau rausgelassen sagt man ja auch so schön! Nein… wir waren weder in der Disko noch haben wir uns sinnlos betrunken… Wir waren zocken!!! :o) Das Schiff hat eine kleine Computerspielhalle, oder mehr Raum eigentlich, in dem wir uns so richtig ausgetobt haben! Ich bin Motorrad, Motorboot, Auto und Schneemobil gefahren!!! Das war eine Gaudi… wirklich wahr… :o)

Um 12:00 hatten wir dann aber genug und sind schlafen gegangen. Diesmal hatten wir ja eine Kabine… aber das ist nix fuer mich. Das sind natuerlich so ganz kleine Räume, was ja okay ist, ich bin ja auch schon soviel Zug in der Nacht gefahren, dass mir Enge eigentlich nix ausmacht. Das Problem war nur, dass die kein Fenster haben, weil die halt irgendwo im Bauch vom Schiff sind und ich kam mir da vor wie eine Sardine oder so. Irgendwie war das absolut furchtbar fuer mich nicht zu sehen was da draussen passiert und dann noch in so einem winzigen komisch schwankenden Raum schlafen zu muessen. Ich habs dann doch geschafft… aber da war mir fast das am Boden schlafen lieber. Da waren Fenster und das war ein grosser Raum. Die Klaustrophobie lässt gruessen!

Wir sind aber gut angekommen, und mit uns auch die Pensionisten die am nächsten Tag gar nicht zerknittert sondern 1A schon wieder am Ausstieg standen… Wir dann also raus und mit dem Bus zum Bahnhof gefahren. Und so schön Stockholm ist so schrecklich ist der Bahnhof hier! Wirklich… das ist ein Gewusel aus 50 verschiedenen Gebäuden, Gängen, Rolltreppen und Zeugs… sowas unuebersichtliches hab ich ja noch nie gesehen! Gottseidank hab ich hier aber den super Vorteil das ich relativ ungestört fluchen kann – versteht mich ja keiner… :o) Und Klaus und Ursula aus Duesseldorf muessen das abkoennen! ;o)

Als erstes mussten wir warten bis es 9 war und ueberhaupt irgendwas aufmacht… wir waren ja schon recht frueh angekommen… Dann gings als erstes zur Wäscherei! Das war mittlerweile mehr als nötig da’s ja in Finnland sowas so gut wie gar nicht gab, bis auf einmal und da mit Warteliste und Gedöhns, wie gesagt. Wir also mit unserer Tasche, mit dem schönen Beinamen “Stinkbombe” oder auch liebevoll von uns “Höllenhund” genannt, rein und mit wohlriechendem Bekleidungsmaterial wieder raus! Leider ist anscheinend ein bisschen was schief gegangen haben wir heute morgen bemerkt… Die Jeans und T-Shirt sitzen recht eng und wirken etwas kurz… Das Problem war, dass als es ans trocknen ging uns die Dame noch fragte “Whicht temperatur?” und wir nur ziemlich blöd dreinschauten und sowas wie “Hmmmpf..” oder “Pfff…” sagten… also stellte sie auf 65 Grad und meinte nur das wir das noch umstellen können. Sebastian verstellte dann zweimal von 65 auf 45 Grad… im Endeffekt landeten wir aber wieder auf 65 Grad. Was weiss ich wie warm das sein soll?! Naja… deshalb tragen wir jetzt eine gefuehlte Groesse kleiner… aber solangs passt! ;o)

Dann rein ins Hotel und einen wunderbaren Rest-Ausspann-nur-Fernseh-schau-und-im-Bett-Ess-und-Schlaf-und-Schön-Tag gemacht! Schön war das! Schöööööööööööön!!!!!!! :o)

Heute gings dann aber wieder wie gewohnt weiter… Zuerst in die Innenstadt, dann eine zweistuendige Hafenrundfahrt und dann noch ins Modern Museum. Leider ist es ziemlich verregnet und wir haben heute morgen die Regenjacken daheim gelassen weil wir strahlend blauen Himmel hatten… jaja… fies ist das… aber die Hafenrundfahrt hat uns wiedermal gerettet und so sind wir relativ trocken davon gekommen! Stockholm ist klasse und wunderschön! Aber davon erzähl ich euch morgen mehr… irgendwie hab ich kalte Finger, es zieht hier so komisch, und Sebastian wartet draussen auf mich…

Ich gruesse Euch alle, danke fuers lesen und die schönen Kommentare! Moi Moi! Manu

Advertisements

Tag 17. (Goodbye Finland! Hello stinking socks!)

Wow… hab mich grad selbst erschrocken, als ich nachgezählt habe, wieviele Tage wir jetzt schon unterwegs sind. 17 Tage, das ist eine lange Zeit, und so lange kommts mir auch vor… länger eigentlich. Sebastian und ich haben mittlerweile jedes Gefuehl fuer Zeit, Daten oder Wochentage verloren. Irgendwie zählen wir nur noch in Uebernachtungen und Städte… Wenn nicht dieser Blog wäre, hätte ich gar keine Orientierung mehr.

Es ist ein verruecktes Gefuehl eine so lange Reise zu machen. Nach den ersten 6 Tagen war das Gefuehl schon so, dass es nicht schlimm wäre jetzt wieder heimfahren zu muessen. Man hat eh schon was erlebt, viel gesehen… aber nein, es geht weiter und weiter. Sebastian und ich fuehlen uns ein bisschen wie in der alten VW Werbung: Und er läuft und läuft und läuft… ! ;o) Nicht dass es nicht schön wäre. Aber es ist ein ganz seltsamer Ausnahmezustand. Es ist ein seltsames Gefuehl von Alltag was auch eingesetzt ist. So als wär es unser Job alle zwei Tage eine andere Stadt zu sehen und als wuerd es gar nicht mehr aufhören. Irgendwie lebt man in einer verrueckten Blase aus Hotelzimmern, Landkarten und Zuegen. Und dieser Zustand bleibt chronisch – wir sind noch 9 Tage unterwegs (Berlin mitgezählt)!

Da sind aber mittlerweile auch so ein paar Dinge auf die ich mich schon wie verrueckt freue:

  • Eine eigene Waschmaschine! Ich hatte ja keine Ahnung was fuer Ausduenstungen ich entwickeln kann! Vorallem stinken zum ersten mal in meinem Leben abends die Socken richtig richtig schlimm und meine Schuhe haben ein Ouvre entwickelt dass es nicht mehr zulässt im Zug einfach die Fuesse hochzulegen… Ganz zu schweigen natuerlichen von dem komischen Geruch den die T-Shirts annehmen wenn sie ueber Tage im Rucksack herumgeschleppt werden… eine Mischung aus Chlor und Majonaise irgendwie – bah!
  • Österreichisches Essen!!! Saure Wurst! Schweinebraten! Faschierte Laibchen mit Erdäpfelpuerre! Unsere guten Semmeln! Mmmmhh… nix gegen das Essen hier… aber Wurst können die Skandinavier auch nicht so richtig gut machen und das Brot schmeckt oft komisch suess… ausserdem beherrschen sie fast nirgends die hohe Kunst des leckeren Bahnhof-(Anker)-Baguettes… jaja… dafuer gibt’s im Kino gesalzenes Popkorn – ganz grosses Plus!!!
  • Ein eigenes Bett! Einen Fernseher! Und einen ganzen Tag nix tun! Mich keinen Meter bewegen! Mittlerweile kann ich echt unter die Langstrecken-Geher gehen… und das ist zwar auch schoen und tut mir ja gut, aber so einen Tag nur Ruhe! Keine Stadt, keine Kultur, keine Menschen!! Hmmm….

Insgesamt geht’s uns aber recht gut. Allgemeine Erschöpfung macht sich nur teilweise breit… am Anfang waren wir das viele Hatschen und Rucksack tragen nicht gewöhnt… jetzt ist das eigentlich das kleinere Problem, aber man ist irgendwie uebersättigt vom Dinge sehen ganz einfach. Heute zum Beispiel sassen wir hauptsächlich in Turku auf einer Bank und brauchten ewig uns aufzurappeln… aber es geht dann ja doch immer wieder weiter und weiter… und das ist ja auch gut und schoen so! Mich plagt ja auch die ganze Zeit die Angst was zu verpassen und treibt mich voran!

Gestern und vorgestern haben wir uns also Turku angeschaut. Zunächst gingen wir dem Auftrag “Wäsche waschen” nach weil Sebastian schon ziemlich arm beinander ist was das angeht und mein Zeug auch mittlerweile alles andere als taufirsch ist. Also sind wir wieder einmal die beruehmt beruechtigten 500 m gegangen und dann ein wirklich nettes kleines Cafe gefunden, aber auch das Problem, dass sie nur 1 Waschmaschine, 1 Trockner und 1 Warteliste hatten. Also haben wir nur einen Kaffee getrunken, sind nach dem gescheiterten Versuch einen anderen Waschsalon zu finden (ich mich natuerlich noch schönstens blamiert und alle gefragt: “Is there a laundry around here?” also “Gibt’s hier irgendwo Schmutzwäsche?”) wieder die 500 m zurueck und unser dreckiges Zeug wieder verstaut.

Dann haben wir uns die Stadt angeschaut und Helsinki ist echt klasse! Mein erster Eindruck war ja weniger toll, aber mittlerweile finde ich es richtig toll! Es ist viel städtischer als die anderen Städte in denen wir bis jetzt waren… es erinnert mehr an Wien – es ist gross und modern, hat aber auch so was dreckiges ansich, vielmehr Leben irgendwie… eben so wie Wien. Andere Städte wie Oslo sind eben so poliert und schick… das ist Helsinki weniger… und das gefällt mir! Es gibt viele Museen dort, viele Cafes und Parks und wenn wir nur ein bisschen mehr Zeit gehabt hätten hätten wir sicher viel tolles entdecken koennen… so konnten wir nur einen groben Rundgang machen… aber ich denke, und da sind Sebastian und ich uns einig, dass Helsinki unbedingt noch eine Reise wert sein wird… diese Stadt sollte man sich genauer anschauen!

Seit gestern sind wir also in Turku. Turku ist eher ziemlich provinziell… es gibt hier auch nicht soviel zu sehen ausser viele Geschäfte und Museen, aber fuer Museen sind unsere Köpfe zu voll im Moment. Dafuer waren wir in Geschäften und haben dem Sebastian 2 T-Shirts gekauft… zwecks Mangels an Waschsaloons in Finland. Man sollte Wegwerf T-Shirts erfinden, das wär extrem nuetzlich!

Heute Abend geht es aber auch schon wieder nach Schweden, Stockholm, zurueck mit der schoenen grossen Fähre! Und diesmal haben wir ja auch noch eine Kabine fuer uns zwei ergattern können! Und dank des Interrailtickets zahlen wir ja nur die Hälfte! :o) Fuer mich heisst das jetzt auch Schluss machen… wir muessen unser Gepäck aus dem Hotel holen und dann zum Bus gehen… um 21:00 fahren wir ab und 12 Stunden später, morgen Frueh, sind wir in Stockholm! Stockholm wird klasse werden! Wir freuen uns schon so sehr da drauf! :o)

Hej Hej oder Moi Moi, wie man hier sagt! Und wenn ihr von weitem etwas seltsames riecht – das sind wir! ;o)