I am a bear.

I’m very fond of Julian Barratts and Noel Fieldings Mighty Boosh project. But now the british comedy duo is taking some time out and part their ways. One of Julian Barratts recent project, together with his wife Julia Davis, was the short-film “The Bear” for Sky Arts “Chekhov Comedy Shorts”. And it’s excellent. I think Julian & Julia (even the names show, that this is a couple made in heaven!) do a great job: It’s  authentic, it’s funny and it really gets to you.

 

Advertisements

Wonder Boys.

Das neue Jahr hat gut begonnen – nämlich mit einem alltime favorite, einem Film den man immer wieder gucken kann und der von Mal zu Mal einfach nur grandioser und wundervoller wird!

Zwar schon eine Zeit her, dass “Wonder Boys” im Kino lief aber jede gut sortierte Videothek muss ihn ohnehin im Regal stehen haben! Alleine die Cast-Liste spricht schon für sich: Michael Douglas, Toby Maguire, Katie Holmes, Robert Downey Jr., Frances McDormand! Und der Film hält auch alles was er rein äußerlich verspricht! Eine wundervolle Komödie über den verkrachten Creative-Writing Professor Grady Tripp (Micheal Douglas) der eben von seiner Frau verlassen wurde und sich verzweifelt mit einem nicht enden wollenden Buchprojekt quält, dass seinen ersten großen Erfolg fortsetzen soll, bei dem er aber mittlerweile auf Seite 2611 angelangt und noch immer kein Ende in Sicht ist. James Leer, ein begabter Student aus seiner Klasse mit einem starken Hang zu melodramatischen Lügengeschichten, stürtzt in sein Leben, erschießt den Hund des Uni-Kanzlers, mit dessen Frau Grady Tripp ein Verhältnis hat, und stielt nebenher noch dessen originale Marylin Monroe Jacke aus der Sammlung. Ausserdem kommt Tripps Verleger Terry Crabtree in die Stadt um seinem Autor auf die Finger zu schauen.

All das reicht vollkommen aus um einen Film mit wundervollem Witz, Charme und Intelligenz zu füllen und etwas ganz großes zu schaffen!! Unbedingt angucken!

My Name Is Earl.

Serien wie “Coupling”, “Blackpool” oder “Doctor Who” haben mir ja wieder ziemlich viel Glauben an das gute alte Fernsehen zurückgegeben. Gibt ja doch noch ein paar Leute die sich mehr überlegen ausser “Lacher im Hintergrund sind klasse!” und “Entweder saublöd oder elendsdramatisch!”. Sehr sympathisch.

Sehr sympathisch ist auch eine relativ neue Serie der NBC (auch die Amis können gutes Fernsehen machen – hätte man da noch so wirklich drann geglaubt?!): “My Name Is Earl” besticht mit einer zwar einfachen aber wunderbar variierbaren Story, keinem fixen Studiodrehort, tollen Schauspielern und einem sehr feinen Sinn für Humor!

Jason Lee (bekannt aus “Chasing Amy”, “Almost Famous” oder “Vanilla Sky”) hat sich nach einigem hin und her zur Teilnahme an diesem Projekt von Greg Garcia überreden lassen und er hätte es nicht besser machen können! “My Name is Earl” ist nicht nur beim Publikum super erfolgreich sondern erhielt zahllose Nominierungen bei den Golden Globes und den Emmys!

Die Story ist schnell erzählt: Earl und sein Bruder plus diverse Freunde sind richtige Tunichtguts. Sie lungern rum, klauen wie die Raben und führen ein recht gemütliches Dasein. Eines Tages gewinnt Earl jedoch mit einem Rubbellos 100.000 Dollar und wird im nächsten Moment von einer alten Lady überfahren. Er verliert das Los, landet im Krankenhaus und lernt bei Carson Daly’s Fernsehshow einiges übers leben – “Tu Gutes und Gutes wird dir passieren! Karma!”. Earl beschließt sein Leben zu ändern, aus Angst er könnte das nächste Mal, wenn ihm etwas gutes passiert, draufgehen und schreibt eine lange Karma-Liste mit all den schlechten Dingen die er getan hat. Und viele wundervoll witzige und abwechslungsreiche Episoden lang darf er sich nun damit beschäftigen ein besserer Mensch zu werden, gemeinsam mit seinem Bruder Randy.

Jeder er wiedermal so richtig von Herzen lachen möchte – unbedingt anschauen!!